19
Feb

MIGAWARD 2018: FINALISTINNEN STEHEN FEST

Eine reiche Auswahl für die Endrunde: Neujahrsbaby, Regenbogen-Familienzentrum und Hass im Netz

Die Top 3 aus allen Nominierungen für den MigAward 2018 stehen fest. Eine Fachjury, zusammengesetzt aus ExpertInnen im Bereich Migration (hier die Liste der Personen), hat sich für die besten Einreichungen in sieben Kategorien entschieden. Unter diesen können ab Anfang März 2018 MigrantInnen aus ganz Österreich die SiegerInnen wählen.

Der MigAward ist der erste Preis, der ausschließlich von MigrantInnen vergeben wird. Er zeichnet Projekte, Initiativen und Menschen aus, die die Partizipation von MigrantInnen in Österreich fördern und innovative Ansätze in der Migrationsdebatte und der gesellschaftlichen Entwicklung verfolgen.

Nachdem die ExpertInnenjury die Vorauswahl aus über hundert Nominierungen getroffen hat, ist jetzt die gesamte MigAward-Jury am Zug. Diese besteht aus über 400 Menschen mit Migrationshintergrund aus den verschiedensten Branchen und aus ganz Österreich.

Aus diesen Nominierten kann nun der Sieger/die Siegerin gekürt werden:

Persönlichkeit des Jahres: 

  • Asel Tamgac: Das Wiener Neujahrsbaby, das einem Shitstorm ausgesetzt wurde
  • Arman T. Riahi: Regisseur und Drehbuchautor von gesellschaftskritischer Filme wie z.B.  „Die Migrantigen“ , „Everyday Rebellion“
  • Rania Mustafa Ali: Filmte die Stationen ihrer Flucht aus Syrien nach Österreich

Projekt des Jahres

  • Fremde werden Freunde: Eine Initiative zur gesellschaftlichen Inklusion, welcher vor allem das Miteinander (musizieren, nähen, kochen, diskutieren, etc.) wichtig ist
  • Muslime gegen Antisemitismus : Die „Muslimische Jugend Österreich“ startete eine Initiative zur Bekämpfung von Antisemitismus in den eigenen Reihen
  • Women´s Voices: Ein bemaltes Transparent gegen Sexismus, für die Gleichstellung von Männern und Frauen

Bildung und Soziales

  • Connecting People: Patenschaftsinitiative für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
  • Das Integrationshaus: Kompetenzzentrum für Asylsuchende, Flüchtlinge und MigrantInnen
  • Talente für Österreich: Initiative, die Menschen verschiedener Kulturen in die Gesellschaft und die Arbeitswelt integriert

Wirtschaft und Arbeit

  • Migrating Kitchen: Cateringprojekt von Geflüchteten und ArbeitsmigrantInnen
  • Refugees_code: Verein, der Geflüchteten Kenntnisse in Programmieren und Software vermittelt und vertieft
  • WisR: Networking-Plattform für arbeitssuchende, talentierte, ältere Menschen und junge UnternehmerInnen bzw. innovativen ArbeitgeberInnen

Medien

  • Falter: Für seinen sozial engagierten und mutigen Journalismus
  • Kobuk: Ist ein Medienwatchblog der Uni Wien unter der Leitung von Helge Fahrberger und Yilmaz Gülüm
  • Refugee.tv: Fernsehsender mit geflüchteten Facharbeitern , wie JournalistInnen, etc. und österreichischen Filmmachern

LGBTIQ – Sexuelle Orientierung

  • Queer Base: Hilft und unterstützt LGBTIQ+ Personen, die nach Österreich geflüchtet sind
  • Afro Rainbow Austria: Die erste Organisation von und für LGBTIQ+ MigrantInnen aus Afrika
  • Regenbogen Familienzentrum Wien: Beratung für LGBTIQ+ Menschen mit Kinderwunsch

Sackgasse

  • Abschaffung/Redimensionierung der Aktion 20.000: Das Prestigeprojekt der SPÖ, von der Türkis-Blau-Regierung abgeschafft
  • Unzensuriert.at: FPÖ-nahe Nachrichtenplattform mit rechtspopulistischen Beiträgen
  • Hass im Netz: Fake-News, Hasspostings und Hetzte scheinen immer häufiger in den sozialen Medien auf

Wahlberechtigt sind alle MigrantInnen in Österreich, die sich als JurymitgliederInnen anmelden. Auch Sie können sich noch HIER für die MigAward Jury registrieren.

Die Wahl erfolgt von Anfang März 2018 bis Anfang April 2018 per Online-Voting. Präsentiert werden die SiegerInnen im Rahmen der Eröffnungsgala der bundesweiten „Integrationswoche 2018“, die von Migrantenvertreter Dino Schosche initiiert wurde. „Mit dieser Initiative geben wir Migrantinnen und Migranten eine Stimme“, sagt Schosche. „Wir zeigen, dass auch Menschen, die hierher gezogen sind, eine Meinung haben und die Vorgänge in diesem Land genau beobachten.“

Mehr Informationen unter www.migaward.at

 

FOTOS: (Credit: ALPHA plus / Michaela Mathis)

https://www.dropbox.com/sh/sm8upf65tucn120/AABZ9BbZ 

 

Rückfragenhinweis:

ALPHA plus GmbH

office@alphaplus.at

01/ 944 90 29

www.alphaplus.at